Dao De Jing Kapitel 77 – Das Niedrige ist erhaben

Das Tao wirkt in der Welt,
wie das Biegen eines Bogens.
Die Spitze ist nach unten gebogen;
der Boden ist nach oben gebogen.
Es passt Überschuss und Mangel an
so dass es die perfekte Balance ergibt.
Es nimmt von dem, was zu viel
und gibt zu dem, was nicht genug.

Diejenigen, die versuchen zu kontrollieren,
die Gewalt anwenden, um ihre Macht zu schützen,
gehen gegen die Richtung des Tao.
Sie nehmen von denen, die nicht genügend,
und geben denjenigen die zu viel zu haben.

Der Meister kann dauernd geben
denn es gibt kein Ende, an seinem Reichtum.
Er handelt ohne Erwartung,
hat Erfolg ohne zu fordern,
und glaubt nicht, dass er besser ist
als alle anderen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s