Hier die wichtigsten Kung Fu Grundpositionen von Wudang Sanfeng:

Mǎ Bù

mabuMabu ist die wichtigste Haltung am Anfang des Kung Fu Trainings. Diese Grundposition ähnelt dem Aufsitzen eines Pferdes und wird daher auch Pferdehaltung genannt. In Wudang zeigen die Knie nach außen und wenn möglich ist im Kung Fu der Winkel der Knie ungefähr 90 Grad. Der Oberkörper ist aufrecht und die Hüfte ist wie in der Qi Gong Position locker nach vorne geneigt. Mabu steigert unsere Stabilität und Standfestigkeit die wichtig ist für weiteres Kung Fu und Taiji Training. Für längeres halten der Mabu Position ist Qi Gong Atmung und Entspanntheit wichtig um eine optimale Sauerstoffversorgung zu gewährleisten.


Gōng Bù

gong-buGongbu ist ähnlich wie Mabu nur streckt der hintere Fuß durch und wird über die hintere Ferse verankert. Die Hüfte dreht in die Blick/Schlagrichtung und fördert die Spannungskraft und Flexibilität in der Hüfte. Vorne sollten die Knie ungefähr 90 Grad angewinkelt sein und die Hüfte nicht höher als das Knie. Das hintere Knie ist durchgestreckt und gespannt zwischen Hüfte und hinterer Ferse. Die hinteren Zehen zeigen leicht nach vorne. Der Oberkörper ist bei einem Schlag auch leicht nach vorne geneigt. Aufgrund der klaren Richtung und Spannung wird diese Grundposition Bogen- oder Pfeilhaltung genannt. Das ausdrehen der Hüfte von Mabu auf Gongbu ohne Höhenunterschied ist eine wichtige Grundübung für Anfänger.


Xiē Bù

xiebuXiebu wird die „ruhende Haltung“ genannt. Die Füße sind knapp zueinander 45 Grad versetzt. Das hintere Knie wird dabei in das vordere eingefädelt. Dabei „ruht“ Bauch und Brust auf dem vorderen Knie und begünstigt die Schlagreichweite nach oben. Xiebu ist eine wichtige Grundposition für die Tiefenspannung und fördert Kontrolle und Gleichgewicht sowie die Flexibilität der Hüfte. Während Xiebu für Anfänger als anstrengend empfunden wird, sollte im fortgeschrittenen Training diese Haltung entspannend und kraftlos („ruhend“) sein. Das einnehmen der Xiebu Position sollte normal kraftlos und durch ein „herunterfallen“ passieren. Xiebu hat größere Bedeutung im fortgeschrittenen Training sowie in der Waffenkunst.


Pǔ Bù

pubuPubu wird genannt die „flache Haltung“. Der abgewinkelte Fuß zeigt im Idealfall möglichst in die gegenüberliegende Richtung des gestreckten Fußes um einen geraden Oberkörper zu ermöglichen. Beide Füße und Hüfte sollten auf einer Linie zueinander ausgerichtet sein. Eine herausstehende Hüfte gehört zu den häufigsten Anfängerfehlern. Die Knie sind entlastet wenn der abgewinkelte Oberschenkel aufliegt und der gestreckte Fuß mit der Sohle gänzlich am Boden ankommt. Beide Fersen haben immer Bodenkontakt. Pubu streckt die Muskeln und Sehnen in den Beinen und fördert die Flexibilität in der Hüfte. Diese Grundposition ist wichtig für Taiji und wird wie Xiebu ohne Kraft eingenommen. Die Wirbelsäule muss aufrecht sein um Taiji zu ermöglichen.


Xū Bù

xubuXübu ist die „leere Haltung“. Der hintere Fuß hält das gesamte Körpergewicht während der vordere Fuß ohne Gewicht am Boden ankommt. Wie in allen Positionen zeigt auch hier die Hüfte nach innen um eine gerade Qi Gong Haltung zu ermöglichen. Das hintere Knie zeigt 90 Grad nach außen um eine Entlastung zu ermöglichen. Der Oberkörper ist aufrecht. Xübu ist eine Grundhaltung in Kung Fu, Taiji und kann als meditative Übung genutzt werden. Wichtig für das Selbststudium kann die Qi Gong Atmung gut in Xübu beobachtet werden. Die konstante einseitige Spannung und Sauerstoffversorgung ist wichtig für näheres Verstehen der ruhigen Taiji Positionen. Bei einem Fußwechsel bleibt die Hüfte immer auch der gleichen Höhe. Xübu sollte so tief wie möglich über längeren Zeitraum gehalten werden.

Advertisements