Older Gongfu Brother-1

Das lernen Sie in der Wudang Akademie:

Die Wudang Kampfkunst hat taoistischen Ursprung und dient der Kultivierung der eigenen Gesundheit, dem Ziel eines langen Lebens sowie der Verbesserung von physischer und mentaler Stabilität und Stärke.

Wudang Kungfu vermittelt das tiefere Verständnis der natürlichen Kräfte aus denen unsere Welt aufgebaut ist. Nach diesem ist unser Körper in 5 natürliche Elemente unterteilt. Durch das Wissen darum und die tiefe Verbindung zur Natur und ihrem Umfeld, verstehen sich Taoisten darauf damit effizient und beherrscht als Kunst im Kampf umzugehen. Wudang Kungfu ist durch die Anwendung der Gesetze der Natur eine der ausgereiftesten Kampfkünste Chinas.

Zudem ist die taoistische Kampfkunst als präventive Heilkunst anwendbar und kann daher möglichen Krankheiten und Risiken vorbeugen. Dies geschieht durch die Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts mit dem Wissen der mehr als 3000 Jahre alten Bagua Lehre.

Der Weg der „Inneren Kampfkunst“

Die „Innere Kampfkunst“ ist in jedem von uns veranlagt und wirkt in weiten Strecken unbewußt. Durch erlernte Körper- und Geistshaltung entwickelt sich eine definierte Struktur von Yin und Yang. Gefinkelte Kampftechniken, Standfestigkeit und Ähnliches haben nichts mit den Prinzipien der „Inneren Kampfkunst“ zu tun.

Das Hauptaugenmerk der „Inneren Kampfkunst“ ist das Bewusstwerden von Yin und Yang. Diese zwei Kräfte wirken dort wo Qi (Energie) wirkt. Durch das taoistische Wissen wird Yin und Yang lokalisiert und optimiert den Energiefluss. Intention und Tun wirken dort am besten wo Yin oder Yang am stärksten anwesend sind. Kraftentwicklung ist im Normalfall „rein“ körperlichen Ursprungs, während die spezielle Art der Kraftübertragung, die Sie hier lernen und entwickeln, auf die „Innere Kampfkunst“ zurückzuführen ist.

Qi (Energie) bewusst Wahrnehmen

Es ist wichtig zu wissen, dass Qi im Dantian (Energiezentrum) gespeichert wird. Transportiert wird Qi über unser Blut und wird durch die Blutzirkulation im gesamten Körper verteilt. Durchblutung fördert die Regeneration und Effizienz unseres Körpers. Die Kultivierung von Qi ist gleichzusetzen mit der angestrebten erhöhten Blutqualität. Ernährung, Fitness und ein gesunder Lebensstil sind wichtige Faktoren für die Verbesserung und Erhaltung der Blutqualität und damit auch des Qi.

Qigong ist eine wichtige Übung zur Streckung der Gelenke und zur Anregung und Verbesserung der Blutzirkulation. Verspannungen, Verletzungen und einseitiges Krafttraining vermindern die Leichtigkeit mit der das Blut durch unseren Körper zirkuliert. Qi ist bemerkbar wenn im Körper die Durchblutung und Flexibilität der Gelenke verbessert wird. Bis Qi entspannt und ohne Anstrengung fließen kann ist fortgeschrittenes Qigong-Training notwendig. Der Blutkreislauf ist bis zu einen gewissen Grad emotional, körperlich und geistig stimulierbar. Durch gezieltes Training ist somit auch der Transport von Qi kontrollierbar.

Für die Kultivierung von Qi sind Wuji, Qigong und Taiji sowie ein gesunder Lebensstil notwendig. Ist die Blutqualität und somit auch Qi entsprechend verbessert, kann auch Qi als Energie deutlicher wahrgenommen werden.

Als Taoist ist es wichtig, Qi bewusst wahrzunehmen um die Energie im Alltag entsprechend einteilen zu können. Ist Qi erschöpft, drohen auf längere Sicht Burnout, Krankheiten und körperliche Folgeerscheinungen. Auszeit und Regenerationsphasen sind wichtig für die Wiederherstellung und Speicherung von Qi. Bewusste Wahrnehmung und Ruhe sind wichtige Schritte für einen geregelten Energiehaushalt.

Unser Wohlbefinden ist oft durch unsere Gewohnheitsmuster geprägt und hat daher keine indizierbare Rolle in der eigenen Qi-Wahrnehmung. Qi wird gefördert durch natürliche „Innere Methoden“ und diese sind für viele westliche Menschen ungewohnt und meist nicht mit Wohlfühlen verbunden.

Im Westen sind Massage, Akkupunktur, usw… sehr populär. Diese wirken manchmal auch in Form von Placebo und stellen eine sehr einfache und leichte Art dar, das körperliche Befinden vorübergehend zu verbessern. Im Gegensatz dazu bewirkt der taoistische Weg eine dauerhafte Verbesserung der Lebensqualität.

Trainingsinhalte

Neigong
Qigong
Taiji
Liangyi
Kungfu
  • Grundpositionen
  • 36 Grundlegende Kicks
  • Ji Ben Quan
  • Xuan Gong Quan Teil 1,2,3
  • Kampf gegen den Tiger
  • Baji Quan
  • Drachenform
  • Drachenschwert
  • Xuan Gong Säbel
  • Ba Gua Riesensäbel
  • Stab der 8 Unsterblichen
  • Zhi Wu Speer
  • Fächerform

Der Anfang ist schwer und die Erfolge erscheinen zunächst klein. Durch unseren Willen und Kontinuität im Training schaffen wir aus kleinen Schritten große Veränderungen. Neigong, Qigong, Taiji, Liangyi und Kungfu sind die wichtigsten Übungen die uns als Taoisten auf unserem Weg begleiten. Durch das Zusammenspiel dieser verschiedenen Disziplinen stärken wir unseren Geist und Körper.

Advertisements