Jahrelange Erfahrung im Unterricht und Gespräche mit meinen Schülern zeigen, dass es oft ein Missverständnis zwischen den Begriffen „Wu Shu“ und „Kung Fu“ gibt. Im Westen glaubt man oft, dass „Kung Fu“ eine „höhere“ Fähigkeit ist, die im Kampf genutzt werden kann. Jene, die im Kungfu kompetent genug sind, werden Helden und genießen ein hohes Ansehen, so scheint es. „Wu Shu“ hingegen wird oft gegenteilig verstanden. Man denkt, dass „Wu Shu“ eine oberflächliche Bewegungsform ist, schön aussieht und keinen richtigen Wert im Kampf hat.

Tatsache ist, dass die Begriffe nicht so unterschiedlich sind und der einzige Unterschied in der Terminologie liegt. Traditionelles „Wu Shu“ geht über tausende von Jahren zurück und ist Teil der chinesischen Kultur, die ursprünglich aus dem Taoismus entstanden ist. Das Verständnis von Yin und Yang, Bagua, Wuxing und vieles mehr wurde zwangsläufig über die Zeit in „Wu Shu“ integriert. Vor der Qing Dynastie in China hielt die „Weisheit“ der Regierung das Land stabil, während die Armee des Kaisers das Land beschützte. „Wu Shu“ formte sich als Teil der damaligen Armee und sicherte dem Land Achtung und Würde. Gleichzeitig stand es als Indiz für die Macht und folglich auch für den Reichtum des Landes. „Wu Shu“ kann daher nicht ignoriert werden und kann als zusammenfassender Begriff für alle Aspekte der „Inneren Kampfkunst“ dienen. Es und inkludiert Yin und Yang, Bagua, Wuxing, taoistische Heilkunst, Philosophie, etc. Somit fördert „Wu Shu“ auch die Gesundheit.

Bei näheren Betrachten der Schreibweise erkennt man, dass „Wu Shu 武术“ aus zwei chinesischen Symbolen besteht. „武“ kann weiter zerlegt werden in „止“ und „戈“. Im chinesischen bedeutet „武“ Stopp oder Beenden und „戈“ bedeutet Krieg oder Kampf. „武“ bedeutet also „beende den Krieg“. „Krieg beenden“ wurde in der damaligen Zeit in China weitgehend so ausgeübt, indem man den Gegner besiegt, ihm die Fähigkeit zu kämpfen genommen, oder ihn erobert hat. Natürlich war es gewünscht, dass sich der Gegner ergibt und sich den Gewinner angeschlossen hat um dessen Ziele leichter durchsetzen zu können. Um das alles erreichen zu können, waren gute Kampffähigkeiten, Überzeugungskraft und Erfahrung im Krieg notwendig. Das Symbol „术“ steht für eine Kombination aus Kompetenz, Erfahrung und Fähigkeiten. In unserem täglichen Leben lernt man zuerst höflich zu sein bevor man Gewalt anwendet. Im Krieg wäre die geschickte Strategie die Stärke des Gegners zu umgehen und dessen Schwachpunkt angreifen.

Wir können also „武术“ als eine sammelnde und steigende Erfahrung durch Übung von verschiedenen Formen interpretieren. „武“ bedeutet den Körper zu trainieren, während „术“ für die angeeigneten Fähigkeiten durch die gesammelte Erfahrung steht. Im Zuge dessen ist es von Bedeutung die Koordination von „意“ (Intention, Gedanken) und „气“ (Qi) durch intensives körperliches und „inneres“ Training (Neigong) zu beherrschen. Letztendlich, erreichen wir die Beherrschung von „气“ (Qi) durch unsere Intention und Gedanken. Ziel ist die Verwirklichung einer Stufe in der „气“ und Kraft gleichzeitig da hinreichen, wo auch immer unser Geist hin will. Das ist „武术“ („Wu Shu“).

Es gibt zwei Bedeutung von „功夫“ Kung Fu. Die eine bedeutet die „Zeit“ und den „Aufwand“ der betrieben wurde und die andere Bedeutung ist „Wu Shu“ selbst. Man könnte sagen, dass „Kung Fu“ der moderne Ausdruck für „Wu Shu“ ist. „Kung Fu“ wurde in der westlichen Welt durch Filme und Darsteller wie Bruce Lee berühmt. Bruce Lee zeigte, dass „Kung Fu“ nur durch harte Arbeit mit viel Zeit und Aufwand erreicht werden kann. Durch Bruce Lee wurde vielen Menschen der Begriff „Kung Fu“ klar. Er zeigt in seinen Filmen die Unterstützung der „schwächeren“ Gruppe und bezwingt die „stärkere“ Gruppe mit seinem „Kung Fu“, was zwangsläufig mit kämpfen und töten verbunden ist. So eine Handlung ist sehr willkommen um die Bedeutung von „Kung Fu“ führend zu representieren.

Nach der Reformierung Chinas und dem Öffnen seiner Tore für die Welt, verbreitet sich „武术“ („Wu Shu“) weit über seine Grenzen hinaus. Es gibt bis heute weltweite „Wu Shu“ Demonstrationen, Darbietungen und Wettkämpfe. Die meisten zeigen „Wu Shu“ in Form einer Show. Um „Wu Shu“ zu gebrauchen gibt es Free Fighting, Kickboxen und Sparring etc. Diese Aufteilung in Performance und Kampfsport führte letztendlich zur Fehlinterpretation von „Wu Shu“ und ließ seinen Wert im Kampf anzweifeln.

Advertisements